Presse

Folgende Artikel / Beiträge gab es bisher in den Medien

Pressemitteilung 09.02.2018 des BBG Grünflächen-erhalten.de

Bürgerbegehren „Grünflächen-erhalten.de“ begrüßt Wohnungsbau über Supermärkten


  • sinnvoller Wohnungsbau statt Grünflächen-Vernichtung
  • bereits 25.000 Unterschriften

Die Organisatoren des Münchner Bürgerbegehren „Grünfächen-erhalten.de“ begrüßen die Ankündigung von Aldi und Co künftig in Großstädten Mietwohnungen auf oder an ihre neuen Filialen zu bauen. Damit zeigen diese Märkte einen von vielen gangbaren Wegen auf, die knappen Wohnungs-Bauflächen in Großstädten wie München optimal zu nutzen. Das Bürgerbegehren betont immer wieder, dass man sich nicht gegen Wohnungsbau und Nachverdichtung in München wende.
Es fordert aber eine deutlich nachhaltigere Stadtentwicklung und neue Konzepte, um das verbliebene, kostbare Grün in München zu erhalten.
Und je mehr Einwohner München bekommt, desto mehr Grünflächen benötigt diese Stadt bzw. umso wertvoller werden die noch vorhandenen Grünflächen zur Naherholung für die Münchnerinnen und Münchner.

„Als Initiatoren des Bürgerbegehrens zum Erhalt der Münchner Grünflächen freuen wir uns sehr, dass der Inhalt unseres Bürgerbegehrens zunehmend auch in anderen lokalen Organisationen Gehör findet und übernommen wird“, so Stefan Hofmeir, Sprecher des Bürgerbegehrens. So mahnt auch der Bund Naturschutz ein Konzept für die künftige Stadtentwicklung an und viele andere Bürgerorganisationen unterstützen unser Begehren.

„Vielen Bürgerinnen und Bürgern Münchens scheinen wir ohnehin aus dem Herzen zu sprechen, wie mittlerweile mehr als 25.000 Unterschriften für unser Bürgerbegehren belegen. Wir möchten und werden in der aktuellen Situation weiterhin den verbliebenen Grünflächen in unserer Stadt eine Stimme geben und bei städtischen Entscheidungsträgern dafür werben, trotz und wegen des auch von uns nicht bestrittenen Wohnungsdrucks unsere Stadt mit Bedacht zu gestalten“, so Hofmeir.

Über uns:
Das Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“ setzt sich für einen sinnvollen und nachhaltigen Wohnungsbau in München ein. Für eine Bebauung tabu bleiben müssen jedoch alle im städtischen Flächennutzungsplan ausgewiesenen Grünflächen und Parks. Auch die Frischluftschneisen müssen weiterhin frei bleiben, da ansonsten eine Überhitzung ganzer Stadtteile im Sommer droht. Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren sind gut 35.000 Unterschriften nötig.

Unser Bürgerbegehren:
Webseite: www.grünflächen-erhalten.de
Facebook: https://www.facebook.com/Gruenflaechenerhalten

Bei Rückfragen:
Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“
Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“
Stefan Hofmeir
Tel: 089 48951049
Tel: 0163 4636347
E-Mail: info@gruenflaechen-erhalten.de

Save the Date 21.2.2018 19 Uhr Kulturzentrum Trudering „Grünfläche schützen – Lebensqualität erhalten“

München wächst und wächst. Die Auswirkungen für Natur, Umwelt und Lebensqualität sind gravierend. Christian Hierneis, Vorsitzender der BN-Kreisgruppe München, stellt Ursachen und Folgen der derzeitigen Entwicklung dar und zeigt Lösungswege auf.

Mittwoch, 21. Februar, 19 Uhr, Eintritt frei
Kulturzentrum Trudering (Programm Überblick)
Veranstalter: BUND Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe München

Leserbrief zu „Gegen Flächenfraß in München“ 10.01.2018 Münchner Merkur

Zunächst vielen Dank für diesen Artikel, in dem die auch von mir geteilten Ängste Münchner Bürger zum Ausdruck kommen, daß bei Verwirklichung der bestehenden Entwicklungs- und Ausbaupläne der Stadt München die Folgen für die Umwelt, den jetzt schon teilweise chaotischen Verkehr und die Lebensqualität in den betroffenen Vierteln sehr nachteilig sein werden. Mit einem Foto und dazugehörigem Vermerk weisen Sie auf das Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten.de“ hin.

Dieses ist entstanden, weil Stadtverwaltung und Stadtrats-Politiker aller Parteien bereit gewesen wären, eine seit Jahrzehnten durchgehend als Spielfläche genutzte Grünfläche, die „Unnützwiese“ in Trudering, zu bebauen. Die „Unnützwiese“ konnte zwar gerettet werden, weiteren Grün- und Spielflächen droht aber die Bebauung, sie sollen der nicht zu leugnenden Wohnungsnot geopfert werden. Für das münchenweit geltende Bürgerbegehren ist es ohne Berichterstattung in den Medien sehr schwierig, auf sich aufmerksam zu machen und die mehr als 30.000 erforderlichen Unterschriften zur Einleitung einzusammeln.

Andererseits haben viele der Teilnehmer des Infoabends spontan unterschrieben, wie Sie berichten. Das heißt für mich, dass das Publikumsinteresse sehr groß ist und ein hoher Anteil der Münchner Bevölkerung, wenn er denn informiert wäre, dem Schutz der Grünflächen zustimmen würde. Eine ausführlichere Berichterstattung mit Argumenten pro und kontra würde daher nicht nur von mir, sondern vermutlich auch von vielen Lesern sehr begrüßt werden.

Wolfgang Gutermuth München

Reihenhäuser am Schnepfenweg: Allgemeine Grünflächen immer mehr unter Druck

Mittwoch, 6. Dezember 2017

P R E S S E M I T T E I L U N G

Die schwarzrote Stadtratsmehrheit hat heute eine allgemeine Grünfläche zur Bebauung freigegeben. Es handelt sich um ein Grundstück am Schnepfenweg in Feldmoching, das bisher von eine auf Palmen spezialisierten Gärtnerei genutzt wird. – allerdings ohne Genehmigung für das Gebäude.
Die Grünen hatten beantragt, das Grundstück als allgemeine Grünfläche zu erhalten und der Öffentlichkeit als Erholungsfläche zugänglich zu machen. Stattdessen wird nun gebaut – Einzel- und Doppelhäuser, wie sie in der Umgebung bereits vorherrschen.
Stadtrat Herbert Danner kritisierte den Beschluss als „schweren ökologischen Sündenfall.“ Herbert Danner: „Erstmals seit Start des Bürgerbegehrens ‚Grünflächen erhalten‘ wird hier eine allgemeine Grünfläche zur Bebauung freigegeben – und das für 15 Einzel- bzw. Doppelhäuser, die keinen nennenswerten Beitrag zur Behebung der Wohnungsnot leisten werden. Dies ist ein Vorgang von grundsätzlicher Bedeutung, denn was am Schnepfenweg möglich ist, kann auch auf anderen allgemeinen Grünflächen geschehen. OB Reiter und seine Stadtratsmehrheit sind offenbar dabei, alle guten städtebaulichen Vorsätze über Bord zu werfen. Die Stadt braucht Grün- und Erholungsflächen auch im Nahbereich und als Frischluftschneisen gegen die Überhitzung des Stadtklimas.“

Rückfragen:
Markus Viellvoye
Stadtratsfraktion Die Grünen – rosa liste
Pressestelle
Marienplatz 8
80331 München
Tel.: (089) 233 92 619
Mobil: 0160 7861809

Quelle: http://gruene-fraktion-muenchen.de/allgemeine-grunflache-immer-mehr-druck-reihenhauser-am-schnepfenweg/

Pressemitteilung 05.12.2017 Planungsausschuss will Allgemeine Grünfläche bebauen

Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“
Pressemitteilung vom 05.12.2017

Stadt München:
Planungsausschuss will Allgemeine Grünfläche bebauen
====================================================

  • Naherholungsfläche soll für 15 Reihenhäuser aufgegeben werden
  • Ausgewiesene Allgemeine Grünflächen müssen tabu bleiben
  • Bürgerbegehren zum Erhalt der Allgemeinen Grünflächen sagt Nein!

Die Landeshauptstadt München will die im Stadtbezirk Feldmoching-Hasenbergl liegende Allgemeine Grünfläche „Am Schnepfenweg“ zubetonieren. Auf der Naherholungsfläche sollen 15 Reihenhäuser gebaut werden. Dazu soll am morgigen Mittwoch im Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung eine Änderung des Flächennutzungsplanes beschlossen werden.

Die Initiatoren des Bürgerbegehrens „Grünflächen-erhalten.de“ befürchten, dass dieser Beschluss lediglich der Auftakt sein wird für eine kontinuierliche Abschaffung der für die Bevölkerung so wichtigen Grünanlagen in München. „Die Bürger brauchen Naherholungsflächen in ihrer Umgebung. Der Englischen Garten, der West- und Ostpark reichen hierfür allein nicht aus“, so Stefan Hofmeir, Sprecher des Bürgerbegehrens „Grünflächen-erhalten.de“.

Sinnvolle Nachverdichtung und Wohnungsbau sind auch ohne Vernichtung der wenigen Allgemeinen Grünflächen in München möglich. „Wir brauchen die Grünflächen nicht nur für die Naherholung der bisherigen und neu zu erwartenden Bürger, sondern auch für ein funktionierendes Stadtklima. Ohne Grünanlagen und Frischluftschneisen droht eine Überhitzung des Stadtklimas“, so Hofmeir weiter.

Das vor knapp einem Jahr gestartete Bürgerbegehren „Grünflächen-erhalten.de“ setzt sich für den Erhalt aller im offiziellen Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt München mit Stand zum 24.11.2016 als Allgemeine Grünflächen ausgewiesenen Flächen ein.

Aktuell haben bereits knapp 24.000 Münchnerinnen und Münchner unterschrieben. Ein möglicher Bürgerentscheid hierzu könnte im Herbst 2018 im Umfeld der Wahl zum Bayerischen Landtag stattfinden.

Grünfläche „Am Schnepfenweg“:
https://goo.gl/maps/BFi23SraYAQ2

Tagesordnung Planungsausschuss 6.12.2017:
https://www.ris-muenchen.de/RII/RII/ris_sitzung_to.jsp?risid=4207496

Antrag „Am Schnepfenweg“:
https://www.ris-muenchen.de/RII/RII/ris_vorlagen_dokumente.jsp?risid=4662121

Über uns:
Das Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“ setzt sich für einen sinnvollen und nachhaltigen Wohnungsbau in München ein. Für eine Bebauung tabu bleiben müssen jedoch alle im städtischen Flächennutzungsplan ausgewiesenen Grünflächen und Parks. Auch die Frischluftschneisen müssen weiterhin frei bleiben, da ansonsten eine Überhitzung ganzer Stadtteile im Sommer droht. Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren sind gut 35.000 Unterschriften nötig.

Unser Bürgerbegehren:
Webseite: http://www.grünflächen-erhalten.de
Facebook: https://www.facebook.com/Gruenflaechenerhalten

Bei Rückfragen:
Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“
Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“
Stefan Hofmeir
Tel: 089 48951049
Tel: 0163 4636347
E-Mail: info@gruenflaechen-erhalten.de

Pressemitteilung 05.11.2017 Stadt München will auch Allgemeine Grünflächen bebauen

Pressemitteilung des Bürgerbegehrens „Grünflächen erhalten“ vom 05.11.2017

Antwort auf Stadtratsanfrage:

Stadt München will auch Allgemeine Grünflächen bebauen
======================================================
– Münchner Bürger brauchen aber Naherholungsflächen
– Ausgewiesene Allgemeine Grünflächen müssen bei Nachverdichtung tabu bleiben
– Bürgerbegehren zum Erhalt der Allgemeinen Grünflächen wichtiger denn je

Die Landeshauptstadt München will bei der geplanten Nachverdichtung auch vor der Bebauung von ausgewiesenen Allgemeinen Grünflächen nicht Halt machen, sondern diese in entsprechende Planungsüberlegungen mit einbeziehen. Dies geht aus einer erst jetzt veröffentlichten Antwort von Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk auf eine Stadtratsanfrage der LKR vom November letzten Jahres hervor.

„Die Bebauung auch nur von Teilbereichen der ausgewiesenen Grünflächen wäre jedoch katastrophal für das Stadtklima“, so Stefan Hofmeir, Sprecher des Bürgerbegehrens „Grünflächen-erhalten.de“. „Ein lebenswertes München braucht die vorhandenen Naherholungsflächen und Frischluftschneisen. Angesichts der zu erwartenden Bevölkerungszunahme und der überall stattfindenden Nachverdichtungen werden diese wichtiger denn je.“

Das vor knapp einem Jahr gestartete Bürgerbegehren „Grünflächen-erhalten.de“ setzt sich für den Erhalt aller im offiziellen Flächennutzungsplan der Landeshauptstadt München mit Stand zum 24.11.2016 als Allgemeine Grünflächen ausgewiesenen Flächen ein. Aktuell haben bereits ca. 23.000 Münchnerinnen und Münchner unterschrieben. Ein möglicher Bürgerentscheid hierzu könnte im Herbst 2018 im Umfeld der Wahl zum Bayerischen Landtag stattfinden.

Link zur Stadtratsanfrage und der Antwort von Stadtbaurätin Prof. Dr.(I) Elisabeth Merk:
https://www.ris-muenchen.de/RII/RII/ris_antrag_dokumente.jsp?risid=4296833

Über uns:
Das Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“ setzt sich für einen sinnvollen und nachhaltigen Wohnungsbau in München ein. Für eine Bebauung tabu bleiben müssen jedoch alle im städtischen Flächennutzungsplan ausgewiesenen Grünflächen und Parks. Auch die Frischluftschneisen müssen weiterhin frei bleiben, da ansonsten eine Überhitzung ganzer Stadtteile im Sommer droht. Für ein erfolgreiches Bürgerbegehren sind gut 35.000 Unterschriften nötig.

Unser Bürgerbegehren:
Webseite: www.grünflächen-erhalten.de
Facebook: https://www.facebook.com/Gruenflaechenerhalten

Bei Rückfragen:
Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“
Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“
Stefan Hofmeir
Tel: 089 48951049
Tel: 0163 4636347
E-Mail: info@gruenflaechen-erhalten.de

BI „Rettet die Unnützwiese“ meldet sich zu Wort auf diesjähriger Bürgerversammlung des Bezirks 15 Trudering-Riem

Liebe Nachbarn aus Trudering und Riem!

Die Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“ meldet sich zu Wort!
Wo? Auf der diesjährigen Bürgerversammlung des Bezirks 15 Trudering-Riem.

Am kommenden Donnerstag, den 5. Oktober 2017 um 19 Uhr.
In der Turnhalle des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Max-Reinhardt-Weg 27 in Neuperlach-Süd.
(Stadtplan: https://goo.gl/maps/WA76jevCe2m).

Vor einem Jahr sind wir bei der Bürgerversammlung mit einer Vielzahl von Truderinger und Riemer Bürgerinnen und Bürgern erschienen und haben unseren Protest gegen die damals geplante Bebauung der Unnützwiese als städtischer Grünanlage eindrucksvoll ausgedrückt. Wie Sie sicher alle wissen, konnten wir mit vereinten Kräften und Ihrer Hilfe die Bebauungspläne verhindern und die Unnützwiese hoffentlich für immer retten.

Bei der Bürgerversammlung in der nächsten Woche werden wir von der Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“ weiter am dauerhaften und vollständigen Erhalt der Unnützwiese arbeiten und einen entsprechenden Antrag an die Stadt stellen.

Vier von fünf unserer Anträge aus dem vergangenen Jahr sind von der Stadt München zudem bis heute noch nicht beantwortet.
Das von uns initiierte Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“ führen wir weiter fort. (bereits über 21.000 Stimmen!)

Wir bitten Sie auch in diesem Jahr weiter um Ihre Unterstützung:
Kommen Sie zur Bürgerversammlung und nehmen Sie Ihre Bürgerrechte wahr.

Helfen Sie uns, deutlich zu machen, dass die Truderinger und Riemer Bürgerinnen und Bürger weiter aktiv an der Gestaltung ihres Stadtteils teilnehmen und unterstützen Sie auf der Bürgerversammlung unseren Antrag.

„So wia da Kas‘ no ned bissen woa, is jetzt no ned vorbei……“ Bis nächste Woche.

Bitte leiten Sie diese Information in Ihrem Bekanntenkreis weiter.
Beste Grüße.

Ihre Bürgerinitiative „Rettet die Unnützwiese“ im Bürgerbegehren „Grünflächen erhalten“

P.S.: Sie wollen einen eigenen Antrag auf der Bürgerversammlung stellen?
Hier können Sie den Wortmeldebogen herunterladen:
https://www.muenchen.de/…/Stadtpo…/Buergerversammlungen.html